Corey Goode Intel Update Part 2

August 2016


admin    22 Aug 2016
 kaaree, intel, anshar, micca    84,195

Corey_Goode_Update_Part_2.jpg

Raw-Tear-Eir grüßte mich auf normale Art. Raw-Rain-Eir, Raw-Mare-Eir und das Wesen mit dem goldenen Dreieckskopf standen in 10 Meter Entfernung  und schienen Ihre Aufmerksamkeit in meine Richtung gerichtet zu haben. Raw-Teir-Eir begann mit mir in der gleichen Formulierung zu kommunizieren wie sie in dem Buch „The Law of One“ (Das Gesetz des Einen) zu finden ist. (Anm. d. Übs.: Autor der Buchserie von David Wilcock)

Als ich im vergangenen Sommer zur Konferenz in Joshua Tree war machte ich eine überraschende Erfahrung.  Diese begann als mehrere Teilnehmer zum „Kontakt in der Wüste“ eine Weile lang ein blau blinkendes Licht in großer Höhe am Himmel sahen. Der „Blaue Blinker“ bewegte sich überhaupt nicht wie ein Flugzeug sondern in verschiedenen Mustern vorwärts, rückwärts und seitwärts. Aufgeregt rief ich David als ich es selbst sah und bald kam er nach draußen und beobachtete es über längere Zeit auch.

Am nächsten Morgen, als ich in meinem Zimmer auf dem Bett lag, hörte ich plötzlich einen Chor von Stimmen aller Altersstufen und beide Geschlechter immer wiederholen: „Wir sind die Botschafter und Vermittler des einen unendlichen Schöpfers.“ Ich sprang unmittelbar aus dem Bett und ging nach draußen um zu sehen ob die Quelle der Stimmen sichtbar war. Ich sah nichts als ich das Wüstengelände und den Himmel darüber absuchte. Die Stimmen hörten auf. Ich ging zurück ins Zimmer und saß auf dem Bett und fragte mich was gerade passiert war. Ich schaute rüber zu meinem Exemplar des Buches „The Law of One“, Band I, das am Kopfende des Bettes lag .

Ich hatte versucht das Buch während einer Reihe von Monaten zu lesen war aber unfähig irgendetwas von dem zu behalten was ich gelesen hatte. Immer wenn ich versuchte es zu lesen schweiften meine Gedanken ab. Die Wörter schienen über den Seiten zu schweben wodurch ich mich etwas angewidert und schwindlig fühlte, als ich versuchte durchzusetzen es zu lesen. Ich langte hin und nahm das Buch und begann zu lesen und konnte zum ersten Mal Informationen behalten. Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte war ich überrascht dass Teir-Eir mit mir in den gleichen Formulierungen kommunizierte. Als wir uns das nächste Mal trafen. Ich war nun im Stande direktere Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten, die einfacher in menschlicher Sprache zu übersetzen sind.

Ungefähr eine Woche später wurde ich wieder einmal von einem blauen Orb aufgeweckt der in meinem Raum erschien. Ich hatte keine Vorwarnung über diese Begegnung und war daher unfähig mich mental vorzubereiten oder die Kleidung zu wechseln. Ich wurde dann mitgenommen zu einer der Kugeln wo Tear-Eir auf mich wartete. In dieser Begegnung mit Tear-Eir wurde bestätigt dass ich meinen ersten Kontakt erhalten hatte mit dem goldenen Dreieckskopfwesen als ich den Satz gehört hatte „ Wir sind die Botschafter und Vermittler das einen unendlichen Schöpfers.“ Der Name, den Tear-Eir für dieses Wesen  verwendete war fast unaussprechlich, ein kurzer Klang. Ich wusste dank des Gesamtzusammenhangs der Diskussion auf wen er sich bezog als dieser Name verwendet wurde.

Bei dieser gegenwärtigen Begegnung stand ich vor Tear-Eir und er begann zu kommunizieren. Meine Aufmerksamkeit wurde auf die kosmische Szene gerichtet, die sich um uns herum entfaltete. Ich schaute die Kugeln die sich langsam in Richtung von Venus und Erde bewegten auf ihrem Weg zum äußeren Sonnensystem. Sie sahen aus als ob sie sich immer mehr auflösen.  Die Sonne begann mit der gleichen seltsamen elektrischen Entladung zu knistern, die ich bei meinem letzten Besuch Tage zuvor erlebt hatte. Es erschien als ob ein Strahlenkranz von gewölbter Elektrizität von der Corona der Sonne ausging.

Tear-Eir sandte mir Visualisationen der Sonne, die eine Reihe starker energetischer Explosionen auf pulsierende Weise ausstrahlte. Dann sah ich die Energiequellen auf das irdische Magnetfeld treffen und es umhüllen. Die Energie wurde über den Nord- und Südpl zum Erdkern gelenkt und stieg dann wieder von der Erdoberfläche auf.

Ich dachte mir dass es unmöglich wäre sich im Untergrund vor diesen energetischen Wellen zu verstecken, egal wie tief unterhalb der Oberfläche oder abgeschirmt durch fortgeschrittene Technologie man auch sein würde. Ich erwartete, dass die nächste Kommunikation von der Szene handeln würde, deren Zeuge ich gerade gewesen war. Tear-Eir teilte dann mit dass unser mitschöpferisches Massenbewusstsein eine Rolle spielt bei dem was sich bald entfalten wird.

Ich war nicht erschrocken zu erfahren dass es energetische, kosmologische und Massen-Bewusstseinskomponenten gibt bei dem was in unserem Sonnensystem geschieht. Aber ich war überrascht zu entdecken wie sehr unser Massenbewusstsein diese Wirklichkeit beeinflusst. Tear-Eir  teilte dann mit,  dass jeder einzelne Mensch auf dem Planeten ein wichtiger Mitwirkender in diesem Prozess ist, kein Wesen wäre wichtiger oder spezieller als Ein anderes. Es war eine Botschaft der Einheit, die zentrale Prämisse der „Law of One“-Serie.

„Er“ teilte weiter mit, dass das Bewusstsein anderer Wesen, die nun in unserem Sonnensystem eingeschlossen sind, auch zu diesem Prozess beitragen. Weiter teilte Tear-Eir mit, dass die erhöhten Energiewellen Verhaltensänderungen auf der Erde verursachen und ebenso auf verschiedenen Basen und Raumschiffen, die sich innerhalb unseres Sonnensystems aufhalten. Dies stört das „Verhaltens-Änderungs-Netz“, dass die Gedanken und das Verhalten der Menschen auf diesem Planeten während vieler tausend Jahre beeinflusst hat. Folglich wird dieses Netz bis zu seiner höchsten Kraftstufe hochgefahren um die gewünschten Wirkungen auf die Bevölkerung zu erreichen, etwas das, wie mir weiter gesagt wurde, auch dessen Nebenwirkungen verstärkt.

Die energetischen Veränderungen und erhöhte Kraftzufuhr des Gedanken- Kontrollnetzes verursachen, dass sich die Menschen sprunghaft verhalten, apathisch und ineffektiv werden. Ich hatte diesen Effekt sowohl an mir selbst als auch an denen, die um mich herum agieren in den letzten Monaten wahrgenommen.

Tear-Eir stellte fest dass wir den Punkt  einer erhöhten Verschmelzung von „temporalen Wirklichkeiten“ erreicht haben, die sich exponentiell fortsetzt in dem Maße wie die Energie zunehmend von unserem Stern ausstrahlt.

Ich hatte E-Mails erhalten mit Fragen über den Mandela-Effekt, war aber nicht im Stande in sie hineinzuschauen. Bei einer unserer letzten Reisen um Sendungen für ‚Cosmic Disclosure’ aufzunehmen, brachten die Produzenten von Gaia dieses Thema ins Gespräch und gingen darauf näher ein.  Mein Interesse stieg sehr, und ich betrachtete das Phänomen eingehender als ich wieder zu Hause war.

Tear-Eir teilte dann mit dass dies eine wirkliche Erfahrung sei und ein Beispiel dafür was wir zunehmend erfahren bis zum schließlichen Verschmelzen. Er stellte fest dass unser mitschöpferisches Bewusstsein uns in die Richtung einer Wahl lenkt, welche temporale Wirklichkeit wir letztlich erfahren. Wir haben ein schmales Zeitfenster, durch das wir uns drängen müssen, um gemeinsam die optimale temporale Wirklichkeit zu erfahren.

Tear-Eir und ich besprachen dann einige andere Themen, einschließlich solcher die mehr persönlich waren oder mit Leuten in meiner Umgebung zu tun hatten. Zu den Themen die wir besprachen gehörte der erschreckend niedrige Prozentsatz der Menschheit der für den Aufstieg bereit ist, wenn er zum gegenwärtigen Zeitpunkt geschehen würde: es wären nur ungefähr 0,042 Prozent – weniger als einer von 2300 Menschen. Es war offensichtlich dass die Zeit für uns alle sehr kurz sei unser Karma abzutragen und unsere Dienstbarkeit Anderen gegenüber zu erhöhen.

Ich fragte ob es möglich wäre zu sagen ob wir uns in Richtung der optimalen temporalen Wirklichkeit bewegen. Tear-Eir erwiderte lediglich dass „wenn die Welt geschüttelt wird“ um David und mich herum, wir dann  wüssten, dass unser Massenbewusstsein eine andere als die optimale temporale Wirklichkeit gewählt habe. In diesem Moment würden David und ich mit unseren Zähnen knirschen und anerkennen was geschehen sei.

Ich dachte bei mir dies könnte ein Erdbeben sein, aber David und ich leben in großem Abstand voneinander. Die Wahrscheinlichkeit dass wir das gleiche Erdbeben erfahren scheint ziemlich gering. Dennoch, nachdem ich dies mit David besprach sagte er, dass ein Polverschiebungs-Szenario mehrere gleichzeitige Erdbeben auf der ganzen Welt mit sich brächte, vulkanische Aktivität, Tsunamis und Super-Stürme.  Es ist wichtig hier anzumerken dass wir die Möglichkeit haben unsere Zukunft in die optimale temporale Wirklichkeit zu lenken, was beinhaltet auf vollständige Offenlegung zu drängen und unseren Beitrag zu leisten, unsere eigene positive Polarität und unseren Aufstieg zu verstärken.

Ich war gerade dabei mehr zu fragen zu dem, was gerade mitgeteilt wurde, als ich einen blauen Orb kommen sah. Der Orb setze Gonzales neben den anderen drei Wesen ab, die ich eben erwähnt habe. Er sah sie an und kommunizierte offensichtlich mit ihnen. Die ganze Gruppe schien bis auf 3m an Tear-eir und mich heranzugleiten als wir unsere Kommunikation zusammenschlossen.

Gonzales grüßte mich mit einem breiten Lächeln und fragte:  „Ich hoffe du hast mich nicht zu sehr vermisst“. Es war nett zu sehen, dass er noch immer den gleichen Sinn für Humor hatte. Er war gerade zurück von einem Meeting mit der SSP-Allianz (Anm. SSP = Secret Space Program, Geheimes Weltraumprogram), bei der die Maya-Gruppe auch anwesend war. Dann legte er die Hand hinten auf meine Schulter und wies mich etwas mit ihm zu gehen. Er begann nun den Rest seiner Kommunikation mitzuteilen die durch die Erscheinung des blauen Orb unterbrochenen worden war, der ihn mitgenommen hatte.

Er fragte sich dann selbst: „Lass uns sehen wo waren wir? O ja.“

Er ging dann über zu einigen der Dinge, die wir besprochen hatten um an dem Punkt anzuknüpfen zu können, als er gegangen war.

Als wir noch einmal über die Einzelheiten zur Antarktis gingen erwähnte er einige neue Daten, die er in der vergangenen Unterhaltung noch nicht gebracht hatte. Die Sache, die mich am stärksten berührte, war als er behauptete, dass nicht weit entfernt von den Ruinen, die ich beobachtet hatte, sich ein uralter Begräbnisplatz befände. Dieser hatte Gräber die zwischen 18000 bis 60000 Jahre alt seien. Die ausgegrabenen Überbleibsel waren von einer nicht-irdischen Rasse mit verlängerten Schädeln und merkwürdigen Skelettstrukturen. Insbesondere haben ihr Brustkorb und die Hüften nicht die gleichen Proportionen wie ein normales menschliches Wesen. Das war eine Beschreibung, die ich unmittelbar wiedererkannte, denn sie entsprach denen der ägyptischen Pharaos wie Akenhaten (dt. Echnaton) und seiner Frau Nefertiti (Nophretete).

Darüberhinaus wurden erhaltene Überbleibsel derselben Wesen gefunden, die gemeinsam mit einer Vielzahl prähistorischer Tiere im Schelfeis blitzgefroren waren. Einige dieser Ruinen waren auch über die Oberfläche gehoben worden und im Eis blitzgefroren. Es war als ob ein Riesen-Tsunami plötzlich zu Eis verwandelt worden war. Was auch immer geschehen war ist sehr schnell passiert mit wenig Vorwarnung für die Bewohner dieser Strukturen ganz so wie die Idee einer plötzlichen Polverschiebung.

Gonzales sagte mir dass, als er für während dieser paar Wochen bei den Anshar im Inneren der Erde lebte, er einige interessante Dinge gesehen habe. Er machte diese Beobachtungen als Resultat seiner Grund-Aufklärung, indem er überall hin ging wo er konnte und sich anschaute was er dort sah. Bei zwei unterschiedlichen Gelegenheiten bemerkte er zwei Mitglieder der Priesterkaste, die einen Korridor entlang gingen, der in einer festen Höhlenwand endete. Sie gingen einfach durch die Wand hindurch, aber er selbst war unfähig das Gleiche zu tun. Es war ganz schön schwierig für ihn einen Weg zu finden um in den Raum zu schauen, in den sie gegangen waren, aber schließlich entdeckte er einen Riss in der Wand, der ihm gestattete zu sehen wohin sie gingen. Als er dort hineinschaute sah er eine Anzahl verschiedener Typen von Riesen, die sich mit den beiden Priestern unterhielten. Ihre Größe variierte beträchtlich. Diese Riesen waren sehr aufgeregt. Sie schienen Gefangene oder Flüchtlinge zu sein. Der Größere, der sich mit dem Priester vorne unterhielt, hielt seinen Kopf in seiner Handfläche. Er machte etwas das Gonzales als stöhnende Geräusche wahrnahm. Kurz nach diesem Ereignis hatte Gonzales sein Willkommen aufgebraucht und wurde gebeten zu gehen. Er hatte keine Information darüber weshalb die Riesen dort gewesen waren.

Gonzales ging dann in jüngere Details über Verhandlungen zwischen der Erdallianz und den Syndikaten, die das bilden, was von uns als Kabale bezeichnet wird. Diese Verhandlungen scheinen nirgendwo schnell zu gehen. Sie debattieren nun die Schicksale der Syndikats-Mitglieder und derjenigen, die unter Ihnen bewusst oder unbewusst gearbeitet haben. Sie bestehen darauf dass entwder jedem in ihren Gruppen volle Immunität gegeben wird und sie von Strafverfolgung begnadigt werden oder niemand Immunität erhalten solle. Sie bezogen sich auf jeden, der in verschiedenen verheimlichten Programmen auf dem Planeten gearbeitet hat ebenso wie auf solche, die im Weltraum gedient hatten so wie ich im SSP.

Sie bestehen auch weiterhin auf einer kontrollierten teilweisen Enthüllung, die sich stufenweise über die nächsten 100 Jahre entfalten soll. Sie sind gegen jede Form von  Dokumenten-Dumps, und bestehen darauf, dass dies das gesamte sozio-ökonomische System auf dem Planeten destabilisieren würde. Sie argumentieren, dass eine volle Entüllung zu Chaos und vielen Toten durch Aufruhr und Wut und Panik durch diejenigen Länder führen würde, die von der Kabale geopfert worden waren. Diese geopferten Länder könnten ihre Wirtschaften gegenseitig zum Zusammenbruch bringen und plötzliche und mutige aggressive Handlungen gegeneinander ausüben, die zu Kriegen im großen Rahmen führten. Eine große Anzahl der Erdallianz-Mitglieder haben ähnliche Ängste, dass solche Szenarien im Fall einer vollen Enthüllung stattfinden würden.

Gonzales ging dann dazu über festzustellen, dass die Syndikate sich bereits auf einen massiven Dokumenten-Dump vorbereitet hätten. Sie haben einen ‚Kill Switch’ (Totalabschaltung) für das Internet entwickelt und könnten Kommunikationswege und sogar die Elektrizität in bestimmten Regionen abschalten um zu verhindern, dass die Daten angeschaut werden können. Sie können die Reaktion durch solche, die die Daten gesehen hätten, abmildern durch ihre kontrollierten Medien-Ventile. Sie können auch Videos, Artikel und Posts auf sozialen Medien verschönern oder entfernen, die ihrer Agenda widersprechen. Gonzales sagte dass das Dokumentendump-Ereignis als ein Datendump-Krieg beginnen könnte.

Die Panama Papers schienen der erste Schlag der Kabale gewesen zu sein, um die Allianz wissen zu lassen, dass auch sie Belastungsmaterial haben, das viele von der Allianz ebenso vor Gericht bringen kann.

Es wird nun angenommen, dass Dokumentendumps in Schüben erscheinen müssten um eine größere Möglichkeit zu haben tatsächlich die Bevölkerung zu erreichen. Diese Syndikate haben fortgesetzt auf den 3. Weltkrieg hin gedrängt, ohne irgendeinen Erfolg damit zu haben.

Sie versuchen immer noch zu drohen Naturkatastrophen zu erzeugen, welche Sprengladungen beinhalten, die zwei Supervulkane zum Ausbruch bringen würden, die ein Aussterbe-Ereignis auf die Erde brächten. Ich zweifle sehr dass es erlaubt werden würde das dies passiert, aber die meisten aus der Erdallianz empfinden nicht, dass sie damit pokern können.

Gefechte finden weiterhin in unserer oberen Atmosphäre und in verschiedenen Gegenden rund um die Erde und um andere Himmelskörper in unserem Sonnensystem statt. Die Angst, dass ein fortschrittliches Raumschiff in einer bevölkerten Gegend abstürzt ist für beide Gruppen sehr real. Beide Seiten haben Mitglieder in ihren Gruppen, die darauf vorbereitet sind sofort einzugreifen, sobald ein Crash tatsächlich stattfindet.

Sie haben Cover-Stories ausgeheckt, die beinhalten, dass nuklearbetriebene Satelliten abstürzen und weite Gebiete verseuchen würden. Dies würde die Menschen zwingen entweder zu fliehen oder in ihren Häusern zu bleiben bis sie ihnen etwas Anderes gesagt würde. Eine Anzahl verschiedener Cover-Storys stehen bereit, die ihnen gestatten werden zu versuchen jegliche Trümmer zu beseitigen bevor sie von der örtlichen Bevölkerung gesehen oder fotografiert wurden.

In diesen Gefechten wurden viele verschiedene Militärsatelliten und Waffenplattformen zerstört, was dazu führte, dass sie in der Atmosphäre verbrannten oder aus unserem Orbit geschleudert wurden. Eine gewisse Anzahl von Fehlfunktionen, die den Verlust einiger dieser Wertgegenstände verursacht hat, wurde der stets wachsenden Sonnenaktivität zugeschrieben.

Wir besprachen ein paar andere Themen die damit endeten, dass Gonzales einen Olivenzweig von der SPP-Allianz überbrachte, wie wir es in unserer letzten Unterhaltung besprochen hatten. Es wurde mir vermittelt, dass sie immer noch Zugang zum LOC und seiner Heil-Technologie hätten, sie hätten es für mich zugänglich gemacht. Das Problem sei dass sie derzeit keinen Zugang mehr dazu hätten. Sie behaupteten dass sie in der Lage wären einige medizinische Güter sicherzustellen, die mir helfen könnten meine Gesundheitsprobleme zu behandeln, die das Resultat meiner „Zwanzig-und-Zurück“-Dienstes im SSP sind.

Sie boten auch an dass sich der „Streithahn“ öffentlich bei mir entschuldigt. Ich geriet in Spannung bei der bloßen Erwähnung dieses Individuums und war nicht sonderlich begeistert von der Aussicht noch mal in seiner Gegenwart zu sein. Als ob er meine Gedanken lesen könnte, behauptete Gonzales dass dieses Individuum unter Hausarrest gestellt worden wäre, denn er weigerte sich aufzuhören mich durch seine Verteter zu verfolgen.

Die SSP-Allianz wollte des weiteren, dass ich den Deal annehme, dass der Streihahn versucht hatte, mir die Kehle durchzuschneiden. Sie wollen, dass ich ihr Besitz würde und ihren Befehlen folgen solle. Ich würde logistische und finanzielle Unterstützung erhalten, wenn ich zustimmte, aber würde mundtot gemacht, die ganzen Details David und jedem Anderen gegenüber auszuplaudern. Dies gab mir das Gefühl, dass der Olivenzweig, der angeboten wurde, keine Frucht tragen würde und ich lehnte höflich ab.

Gonzales stellte hingegen fest, dass ich vor ihnen in der Zukunft erscheinen würde, um eine Verbindung zwischen ihnen und der Kugelwesen-Allianz zu sein. Einige dieser Individuen wären auch bei künftigen Meetings, die von nicht-irdischen Gruppen arrangiert würden, anwesend. Daher bräuchte ich ein einigermaßen herzliches Arbeitsverhältnis mit ihnen, das an diesem Punkt unmöglich schien.

Wir sprachen über die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA sowie einige andere lower-level Themen bevor er das Gespräch beendete. Gonzales sagte, die Kabale würde Trump nicht gestatten, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, selbst wenn sie einen ihrer Angehörigen bräuchten, der am Tag seiner Ernennung hervorrennt und ihn ersticht.

Gonzales kam dann auf ein anderes Thema, das wir vor Monaten besprochen hatten.  Es gab stille Bewegungen von Angehörigen der Homeland Security und Geheimdienstlern, die sich für soziale Unruhen positionieren. Sie beabsichtigen solche Unruhen gewaltsam niederzuschlagen. Dies zwang verschiedene Gruppen im Militär diese Geheimdienstler zu beschatten mit Spezialeinheiten. Diese Gruppen reisen in normaler Kleidung und nehmen Jobs in Gegenden an, denen sie zugewiesen wurden, um sich dort unter die Leute zu mischen.

Gonzales behauptete dass die Kabale-Gruppen sich über die neulichen erfolgreichen Operationen gefreut hatten, die Rassenunruhen und Aufstände anfachen.  Er erwartet dass diese Operationen ausgeweitet werden in den Monaten bis zur Wahl und darüber hinaus. Er erwartet auch dass die Länder der Allianz damit beginnen Staatsanleihen zu verkaufen und den Dollar vollständig aufgeben als eine weitere Operation zur Ablenkung der Massen.

An diesem Punkt wurden wir beide durch blaue Kugeln hinweggenommen mit sehr wenig Vorbereitung. Ich landete plötzlich zurück in meinem Haus. Ich saß dann und ging die Informationen noch einmal durch, die ich während ein paar Stunden erhalten hatte, bevor ich mit meinem normalen Familienleben fortfahren konnte.

In den darauffolgenden Wochen, hatte ich ein paar weitere Treffen mit Kaaree, die mehr persönlicher Natur waren.

Dann, am 3. Augsust, kontaktierte sie mich und sagte mir, ich solle mich mental vorbereiten auf unsere Reise zurück zum Außenposten der Uralten Gründerrasse auf der Venus und außerhalb des Orbits von Saturn. Ich begann zu meditieren und versuchte mich in den richtigen Bewusstseinszustand und die Schwingung für diese Begegnung zu bringen. Es war sehr deutlich, dass wenn ich dies nicht tun würde, dass die Möglichkeit bestehen würde, dass ich weggeschickt würde so wie Gonzales seinerzeit.

Es war eine Woche später, am 10. August, als dieses Meeting schließlich stattfand. Ich war aufgeregt und ein bisschen nervös, dass mir kein Zugang gewährt würde.

Kurz nach 3 Uhr morgens war ich fertig angezogen als ein weißer Blitz im Raum erschien. Ich fand mich selbst vor Kaaree stehend und den beiden anderen Männern von den Anshar. Wir waren im selben Raum, in welchem ich bereits zuvor gewesen war und der sich direkt außen vor ihrem Hangar befand.

Wir gingen zu dem Anshar Bus mit den blauen Sitzen, und reisten dann ab durch den blauen Vortex über uns. Der Vortex erschien dann unter uns als wir über dem Ozean auftauchten bevor wir direkt durch die Atmosphäre aufstiegen. Wir gingen durch eine Gegend in der sie den Ein- und Ausstiegspunkt durch das LOC und andere Gruppen, die den Raumverkehr regeln, freigegeben bekommen. Wir schienen es diesmal schneller zur Venus zu schaffen, denn der Flug dauerte nur zehn Minuten.

Wir hielten im gleichen Abstand vom Planeten wie wir es das letzte Mal getan haben. Es gab diesmal keinen anderen Raumverkehr außer das, was als kleiner Asteroid und andere Trümmer erschien, die im Orbit von Venus gefangen waren. Wir warteten ein bisschen länger als die Zeit, die es gedauert hatte dorthin zu gelangen. Kaaree teilte dann mit „Wir sind startklar, bist du bereit?“

Wir schwirrten dann so schnell zur Oberfläche runter dass ich kaum imstande war die dicken gelben Wolken wahrzunehmen, durch die wir reisten. Wir stoppten ca. 300 m über der Oberfläche des Planeten. Sie war extrem erodiert durch Regen und Wind. Einige der Berge hatten sich zu merkwürdigen Formen gebildet, von denen einige glauben könnten, sie seien künstlich.

Der Anshar-Bus wurde dann transparent, und Daten begannen um mich herum aufzuscheinen.

Ich schaute herunter und sah diese gewaltige H-förmige Struktur innerhalb eines Kraters. Es war dort ein symmetrischer Kanal der entlang der Mitte des H geschnitten war. Tief unten im Kanal schien durch die Technologie des Raumschiffes, in dem wir uns befanden, ein Gebiet auf. Wir reisten dann mit sehr großer Geschwindigkeit zu diesem Ort. Obwohl ich keinerlei Schwindelgefühle hatte, gab mir mein Bewusstsein das Gefühl von Fallen in der Magengrube. Es ist nicht mehr so einfach für mich so zu fühlen nach all meinen Abenteuern.

Wir reisten zum Boden der H-förmigen Struktur, die so enorm war, dass es keine andere bekannte Struktur gibt, mit der ich sie vergleichen könnte. Wir reisten schließlich unterhalb dieser Struktur in eine Höhle hinein. Die Wände der Höhle glitzerten als ob sie kristallin wären aber nicht transparent.

Es gab dort auch eine Anzahl Strukturen, die Obelisken ähnelten, und diese hatten alle darauf das gleiche H Symbol, fast wie ein Totempfahl.

Wir standen vor einem sehr großen Eingang in eine noch größere Höhle. Ohne Vorwarnung erschien ein 4.20 m großes Wesen vor uns. Es hatte alabasterweiße Haut und war ganz weiß gekleidet. Die Anshar bezeichneten ihn als „Wachposten“.

Seine Kleidung schien glänzend wie Plastik oder poliertes Leder. Seine Augen waren schwarz und seine Nase sah seltsam aus. Sie bog sich leicht abwärts von seinem Gesicht und hatte eine ungewöhnliche Struktur um den Bereich der Nasenspitze herum, bevor sie wieder aufwärts ging. Seine Wangenknochen waren sehr klar definiert, fast aussehend, als ob sie aus geraden Linien gemacht seien. Er sagte nie ein Wort. Stattdessen bewegte er sich und wies uns mit einer kleinen Bewegung des Kopfes, ihm in die größere Höhle zu folgen.

Von dem Winkel aus wo wir standen, bevor wir die Höhle betraten, konnte ich Teile einer großen Glasstruktur sehen. Es gab einen leicht grau-schwarzen Farbton auf dem Glas wie die gefärbten Scheiben eines Autos. Die beiden Piloten blieben am Eingang der Höhle und Kaaree schritt an meiner Seite weiter.

Als wir in die Höhle war ich erstaunt zu erkennen dass die Struktur Teil einer Art gewaltiger Glaspyramide war. Die Basis der Pyramide war nicht quadratisch. Stadt aus geraden Linien gemacht zu sein war jede Ecke einwärts gebogen und bildete einen gewölbte Erscheinung wo sie aufstieg. Jede dieser vier Seiten hatte auch große offene Stellen die einem ermöglichten in die Mitte der Struktur zu gehen, was wir dann taten.

Als wir in die Struktur gingen, begannen die durchscheinenden Wände mit statischen Symbolen überall auf ihnen aufzuscheinen. Die Decke innen war über 100 m hoch. Die gesamte Struktur war wohl über 300 m hoch und endete in einem Bereich, der 30 m unterhalb der Höhlendecke zu sein schien.

Der Wachposten drang dann in mein Bewusstsein ein. Dies war stärker als die Erfahrung mit dem weißen Royal Draco, aber nicht gewaltsam oder aufdringlich. Die Erfahrung begann mit etwas in der Art „Lebensrückschau“. Ich sah Erinnerungen vorbeiblitzen aus meinem gesamten Leben, z. B. meinen Vater in einem alten blauen Schaukelstuhl, den wir einst hatten. Die Erinnerungen erschienen in plötzlichen Fragmenten, wie ein Video das rasch rückwärts abgespielt wird. Es war offensichtlich dass es in der Zeit rückwärts lief von der Gegenwart ab und dass mein gesamtes Leben darin eingeschlossen war, wenn ich alles hätte verlangsamen können. Ich begann nun weitere „Erinnerungen“ zu erfahren, die nicht die meinen waren, jedenfalls nicht aus diesem Leben. Sie kamen und verschwanden so schnell, dass ich sie nicht festhalten konnte. Das Gefühl zu diesen Erinnerungen war kosmisch und gewaltig aber dennoch vertraut. Das erinnerte mich daran, als ob ich wertvolle Daten auf einem Computer betrachtete, wo sie so schnell abliefen, dass man die Information nicht bewusst behalten konnte.

Seit dieser Erfahrung fühle ich als ob eine riesige Zip-Datei in mein Bewusstsein geladen worden wäre. Sie braucht einen großen Speicherplatz und ich habe noch nicht das Passwort um seinen Inhalt auszupacken.

Der Wachtposten wandte sich dann einmal, und nur einmal, an mich. Er fragte: „Willst du das Wissen wer du warst, wer du bist und wer du sein wirst?“ Ich war erschrocken über diese Mitteilung, die ich nicht nur in meinem Kopf sondern in meinem ganzen Körper zu spüren schien. Wiederum war ich gezwungen mit Nein zu antworten. Mir war gesagt worden dass die Antwort die Natur aller meiner persönlichen Verhältnisse in einer Vielzahl von Weisen, die ich nicht voraussehen kann, drastisch verändern würde. Das gab mir unter Anderem ein Gefühl von Betroffenheit meiner Familie gegenüber.

Ich sah dann eine Bewegung aus dem Augenwinkel heraus. Ich schaute zu Kaaree rüber, die ihre Arme überkreuzt hatte und mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht herunterschaute. Es schien dass die Starrköpfigkeit die sie erwähnt hatte, als sie mich die gleiche Frage zuvor auch gefragt hatte, noch immer vorhanden war, obwohl ich mich mit meiner Antwort wohl fühlte.

Unmittelbar wurde die Struktur lebendig. Es gab alle Arten von farbigen Symbolen , die sich über die Glasstruktur zu bewegen begannen. Ich schaute Kaaree und den Wachposten an um ihre Reaktion zu sehen. Kaaree zeigte rasch mit ihren knöchernen Fingern auf die Glasstruktur und teilte mit „Schau hin“.

Ich sah etwas, das wie zwei verschiedene Typen von Symbolen aussah. Einige waren groß und statisch, andere bewegten sich in alle Richtungen, wobei Farben aufleuchteten. Ich fühlte als ob Klänge innerhalb meines Kopfes erklangen, anstatt dass sie physisch in der Struktur hörbar gewesen wären. Ich konnte nicht verstehen, was ich da sah. Ich muss zugeben dass ich sehr überrascht war gleiche Symbole in einem neulichen Kornkreis zu sehen. Selbst wenn diese Formation irgendwie ein Fake sein sollte, könnte es sein, dass das Bewusstsein derjenigen, die ihn gemacht haben, durch das gleiche Bewusstsein inspiriert worden war, mit dem ich interagierte. Als ich einige der Symbole in der Kristallpyramide sah, hatte ich einen plötzlichen Gedanken, dass dies Zahlen und mathematische Formeln seien.

2

Ich fragte Kaaree ob dies mathematische Gleichungen seinen und sie antwortete ungeduldig: „dies ist eine mathematische Sprache der Uralten“. Sie zeigte wiederum auf die Struktur und sagte mir ich solle weiter darauf schauen. Plötzlich verschwanden alle diese Symbole, außer diejenigen die vorhanden waren, als wir eingetreten waren. Der Wachposten verschwand ohne weitere Mitteilung. Kaaree wandte sich um und ging aus der Struktur und ich folgte ihr. Ich war äußerst verwirrt und ein bisschen enttäuscht von der Erfahrung. Ich dachte „War es das?“.

Sie sagte mir dann, dass wir uns nun dem Außenposten der uralten Gründerrasse im Orbit von Saturn zuwenden.

Ich blieb stehen und fragte sie was gerade geschehen war. Sie sagte, die Information sei mir übertragen worden und sei von mir empfangen worden, und dass dies alles viel mehr Sinn in der Zukunft ergeben werde. Ich fragte mich welche Information sie möglicherweise aus mir herausgezogen hätten, die sie nicht bereits gewusst hätten. Ich wollte das Thema weiter besprechen, spürte aber, dass sie nicht näher erklären würde, was sie bereits mitgeteilt hatte.

Wir trafen die beiden Anshar-Piloten, die sich nun in dem Anshar Bus befanden. Wir verließen die Höhle unterhalb der H-Struktur und in einem Augenblick waren wir zurück im Weltraum.

Ich konnte Saturn sehen, und von dort, wo ich ihn zu diesem Zeitpunkt beurteilen konnte, war er von der Größe eines Silberdollars. Wir traten dann in eine der Zeitblasen ein, genau wie die, durch die ich geflogen war, als ich zu den Super Föderations-Treffen ungefähr in der selben Position um Jupiter gereist bin. Als wir die äußere Barriere der Zeitanormalie durchdrangen, konnte ich eine genaue Nachbildung der Botschaftsstation sehen, in der sich die Super-Föderation begegnet. Kein anderes Raumschiff war an diese Station angedockt. Der Datendisplay des Anshar-Raumschiffes zeigte an, dass gegenwärtig keine Lebenszeichen dort anwesend seien.

Wir dockten an und traten ein, gingen den langen schmalen Teil der Station entlang und kamen zu dem gleichen Foyer-Eingang, den ich von der Jupiter-Station wiedererkannte. So plötzlich wie in dem Außenposten der Uralten Gründerrasse (auf der Venus), erschien ein weiterer Wachposten vor uns. Dieses Mal wurde nichts gesagt. Der Wachposten drang in mein Bewusstsein ein genau wie der andere es getan hatte.

Dieses Mal sah ich Visionen von großen kugelförmigen Objekten, die elektrische Blitze gegen große Raumschiffe lenkten, die in das Sonnensystem hineinkamen. Obwohl ich nicht genau ausmachen konnte, was diese Kugeln waren, könnten es Monde oder Planetoide gewesen sein. Sie hatten deren Größe. Sie sahen nicht so aus wie die Kugeln, die unser Sonnensystem nun besuchen, denn sie waren viel konkretere und physischere Objekte.

Ich beobachtete etwas, dass aussahe wie hunderte von Szenen dieser Schlachten, die sehr schnell vorüberzogen und die ähnliche Ereignisse abbildeten. Dann sah ich eine Kugel einen elektrischen Blitz abschießen auf etwas, das der Mars zu sein schien, als dieser noch eine Atmosphäre und flüssiges Wasser besaß. Der Blitz schlug durch die Oberfläche des Mars und bildete eine gewaltige Schlucht. Die Atmosphäre war mit Trümmerteilen gefüllt, die sich dann feuerrot färbten. Die Trümmer wurden vom Planeten abgestoßen und regneten auf seine Oberfläche nieder.

Die Atmosphäre war mit Dampf erfüllt. Ein großer Teil des Dampfes wurde vom Planeten weggerissen und verwandelte sich zu Eis, während er durch den Raum gleitete. Andere Szenen blitzten danach auf und ich wurde wieder zum Mars gebracht. Er war nun schwer beschädigt und begann ähnlich auszusehen wie heute.

Dann sah ichn große pilzförmige Wolken auf der Oberfläche erscheinen, während riesige Raumschiffe in allen Richtungen vom Planeten flohen. Einige von ihnen nahmen die Richtung zur Erde, während andere in die entgegengesetzte Richtung flogen. Ich wusste, dass dies ein völlig unabhängiges Ereignis war, das lange nach der ersten Verwüstung des Planeten stattfand. Es schien ein globaler Atomkrieg gewesen zu sein.

Ich begann wahrzunehmen, dass meine Atmung und mein Herzschlag dramatisch angestiegen waren. Ich fühlte meine Brust sich vor Angst verengen. Die Szene stoppte dann so plötzlich wie sie begonnen hatte und der Wachposten verschwand.

Kaaree sah mich mit einiger Besorgnis an und fragte, ob ich einen Moment bäuchte. Ich fragte sie was gerade geschehen sei. Sie sagte mir, dass ich eine Ladung von Daten der uralten Gründerrasse erhalten habe, die auf einer bewussten Ebene für mich nicht zugänglich ist. Ich fragte sie wozu es gut sei, wenn ich mich nicht an diese erinnern und sie wiedergeben könnte. Sie lächelte und teilte mit, dass dies alles Sinn in der nahen Zukunft ergeben würde. Diese Antwort befriedigte meine Neugier nicht über das, was in den beiden Orten, die wir besucht hatten, geschehen war. Gleichwohl wusste ich, dass mir vorläufig nichts weiter gesagt würde.

Wir gingen den Weg den Korridor der Saturn-Station hinunter bis wir wieder im Anshar-Bus waren. Wir kehrten wieder zum Anshar-Hangar zurück, wo wir unsere Reise begonnen hatten. Ich nahm unsere Abreise von der Station kaum war sowie unsere Ankunft im Hangar, weil ich so tief in Gedanken versunken war. Ich fühlte mich energetisch extrem ausgelaugt. Ich wurde zurück nach Hause geschickt, wo ich noch angezogen ins Bett kroch und schnell einschlief.

Seit diesem Ereignis hatte ich ein paar ätherische Konferenzanrufe mit Kaaree sowie ein Meeting mit der SSP-Allianz. Mir wurde ein klein wenig neue Information gegeben aber nichts von Bedeutung in irgendeinem kosmischen Sinn. Mir wurde in diesem Meeting nichts von der Unterstützung angeboten, die Gonzales erwähnt hatte. Ich hatte erwartet, dass sie mir helfen würden.

Als ich fragte, weshalb die Hilfe nicht verfügbar war, wurde mir gesagt, dass wir erst ein paar Dinge zu klären hätten. Dies ließ mich glauben, dass sie mir nicht einfach Heiltechnik gaben oder einige der Symptome meiner Rückführung nach dem Zwanzig-und-Zurück-Dienst im SSP gaben. Es gab Bedingungen.

Sie waren auch sehr interessiert einige der Daten der uralten Gründerrasse zu erhalten, die tief in meinem Unterbewussten vergraben waren und boten Hilfe an sie zu extrahieren. Es war sehr deutlich, dass sie wollten, dass ich ihr Handlanger würde. Die Bedingungen für mich waren, dass ich aus dem öffentlichen Blick verschwinde und hinter den Szenen arbeitete. Wir waren nicht in der Lage zu einem Abkommen zu gelangen, und das Meeting endete mit Enttäuschung auf beiden Seiten.

Seidem habe ich einen großen Teil meiner Zeit darin investiert, Zugang zu den Informationen zu erhalten, den die Wachposten der uralten Gründerrasse mir gegeben hatten. Bis jetzt bin ich darin erfolglos. Mir wurde später angezeigt, dass wenn ich das Angebot des Wachpostens angenommen hätte, ich sehr wahrscheinlich unmittelbaren Zugang zu diesen Informationen erhalten hätte.

NACHWORT VON DAVID WILCOCK

Es ist sehr interessant für mich Coreys jüngste Erfahrungen zu lesen.

Obwohl er noch nicht viel von „Die Aufstiegsmysterien“ gelesen hat, gibt es vielfältige direkte Bezüge zwischen dem Inhalt dieses neuen Buches, dass ab 30. August erscheint und dem, was Corey gerade erfahren hat.

Das Buch verbindet Insiderwissen, alte religiöse Lehre und Lehrstoff aus der Serie „Law of One“, die die Geschichte einer einstigen Schlacht zwischen Gut und Böse erzählt, die in unserem Sonnensystem vor einer halben Million Jahren gewütet hat.

Die Geschichte beginnt mit der uralten Gründerrasse, die nach dem Law of One hier vor 2,6 Milliarden Jahren entstand. Diese Gruppe erschien zuerst auf der Venus.

Corey scheint nun einen unmittelbaren Ausflug zu einigen ihrer überlebenden ursprünglichen Gebäude bekommen zu haben. Er wurde eingeführt zu einer holographischen Form von entweder den Wesen selbst oder einem ihrer Beschützer in Gestalt dieser Wachposten.

Eine Gruppe die als die „Wächter“ bekannt ist, gab der uralten Gründerrasse eine machtvolle Verteidigungstechnik gegen fremde Invasion. Dies kam in der Gestalt von ganzen Monden die als Waffen agierten, so wie der Todesstern in der Star Wars Filmserie.

Diese Waffen beschützten ursprünglich unser eigenes Sonnensystem und Dutzende benachbarter Systeme vor feindlichen Eindringlingen, weil wir uns in einem sehr begehrten Gebiet der Galaxie befinden.

Unser eigenes Sonnsystem scheint als eine Art „kosmische Strafkolonie“ verwendet worden zu sein, in der Menschen, die den Aufstieg in anderen Welten nicht geschafft hatten, angesiedelt wurden in der Hoffnung auf Besserung.

Stattdessen schlossen diese Menschen schließlich ein Abkommen mit negativer, räuberischer „Künstlicher Intelligenz“ (KI bzw. engl. AI), die ihre Körper mit Nanopartikeln verseuchte und ihnen übermenschliche Fähigkeiten verlieh.

Mit der vernichtenden Macht der Künstlichen Intelligenz zu ihrer Verfügung waren sie imstande, sich in diese Verteidigungsmonde einzuhacken und sie als Angriffswaffen zu verwenden, wofür sie niemals vorgesehen waren.

Diese Gruppe, die ich das Empire nenne, wurde extrem kriegerisch. Sie griffen unsere benachbarten Planeten an, was ihnen machtvolle Feinde einbrachte.

Gonzales hatte bereits darauf hingewiesen, dass die Zerstörung des Mars auf ein Waffenfeuer durch einen dieser Monde zurückzuführen ist, welches den Planeten traf. Coreys Visionen scheinen nun diese Vermutung zu bestätigen.

Festzustellen, dass sich die Quelle des „Law of One“ hier in solch physischer und persönlicher Weise zeigt, ist eines der größten Überraschungen meines Lebens.

Corey kommt dahin, diese Dinge aus erster Hand zu erfahren, wohingegen ich es von ihm hören muss - zumindest bis jetzt, mit ein paar bemerkenswerten Ausnahmen, die wir bis jetzt noch nicht publik gemacht haben.

Das Ausmaß und die Tiefe dieser Erfahrungen wird in gleicher Weise bezahlt mit einem persönlichen Zoll, den ich dieses Mal bei ihm beobachtet habe. Es ist sehr unwahrscheinlich, wenn nicht unmöglich, dass er lügt. Alles was ich weiß und sehe sagt mir, dass er eine sehr reale Erfahrung macht.

Wir beide haben sehr machtvolle und noch anhaltende ‚Negativgrüße“ im Sinne des Law of One erfahren.

Dies hat alle Ebenen von Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, dazu geführt, mit uns beiden unzufrieden zu sein und zu empfinden, dass wir nicht genug tun, diese Initiative voranzubringen.

Wir sind beide durch tiefgehende persönliche Veränderungen und Heilerfahrungen gegangen, die uns hoffentlich erlauben werden, weitaus produktiver und aktiver zu sein beim Voranbringen.

Die Information die Corey erhielt über ein solares Ereignis, dass zu einer Art Massenaufstieg führt wird sehr sorgfältig in dem Buch untersucht. Diese neuen Daten unterstreichen nur noch mehr die Bedeutung dessen, worüber ich geschrieben habe.

Lasst uns also nicht vergessen, dass mir das Cover des Buches in einer Vision gegeben wurde, und als das fertige Produkt ankam, hatte Corey gerade die Innere-Erde-Allianz zum ersten Mal besucht.

Der Buchumschlag zeigt einen Obelisken mit einem glühenden Licht an der Spitze, und das Bild von Saturn dahinter, wie ich angedeutet habe.

Kaarees Gruppe führt sich selbst auf Saturn zurück und sie tragen Saturn-Amulette. Außerdem haben sie einen großen Obelisken in ihren Gärten mit einem hellen Licht an der Spitze – genau wie ich es auf meinem Buchcover haben wollte.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dies alles Zufall ist, ist extrem gering, wenn nicht lächerlich für mich, wenn ich es auf der persönlichen Ebene betrachte.

Die einzig realistische Postiion, die ein Skeptiker einnehmen könnte ist, dass Corey und ich irgendwie bei all dem zusammenarbeiten, gleichwohl, nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt.

Karma trifft mich mit solch exakter Präzision an diesem Punkt dass ich nicht wage, über irgendetwas zu lügen. Ich kämpfe darum jeden Gedanken so positiv und liebevoll mir und Anderen gegenüber zu haben wie nur möglich.

Keiner von uns beiden wird damit reich und Coreys finanzielle Schwierigkeiten sind immer noch ein fortgesetzer Faktor, mit dem wir umgehen und um den herum wir planen müssen.

Corey ist durch solch intensive Erfahrungen gegangen, dass er es oft nötig hatte, sich für mehrere Wochen vollständig zurückzuziehen. Ich war oft in einer vergleichbaren Situation in der ersten Hälfte diesen Jahres, was eine Menge Probleme verursacht hat.

Kristisches Intel (Insider-Infos) wurde uns beiden für unmittelbare Enthüllung gegeben und als wir versagten, sie zu veröffentlichten, erfuhren wir beide bestrafende Konsequenzen.

Corey ging durch bei weitem härter Erfahrungen als irgendetwas, an das ich mich bezüglich meiner selbst erinnern könnte.


Usage Policy: Please post 1/3 of this article and a link back to this page for the remainder of the article. Other portions can be quoted from. It would be appreciated if all those who re-post this information would follow this standard.

Loading...